16 08

Tiere, Natur, ländliche Kultur: Ein Ausflug zum Mundenhof

Von der Ortenau aus ist Freiburg ein Katzensprung. Warum also nicht dem Mundenhof einen Besuch abstatten? Er ist Tier- und Erholungspark zugleich – mit Fokus auf dem respektvollen Miteinander

Der Alltagslärm wird dir zu viel? Dein Job stresst dich, du fühlst dich von der Flut an Informationen erdrückt? Wenn es mir so geht, dann zieht es mich oft an diesen Ort: den Freiburger Mundenhof. Grüne Flächen so weit das Auge reicht, eingerahmt in das naturgewaltige Panorama des Schwarzwalds. Hier findet man die Luft zum Atmen, die wohlverdiente Auszeit. Und jedes Mal bin ich davon fasziniert, wie beruhigend es auf mich wirkt, die Zwergziegen, Pferde und Lamas dabei zu beobachten, wie sie friedlich grasen und über die Felder wandern. Du brauchst auch eine Auszeit? Dann komm doch mit!

Ruhe und Ursprünglichkeit auf dem Mundenhof

Ich suche mir einen Tag unter der Woche aus, um den Mundenhof zu besuchen. Der Tierpark erfreut sich bei den Freiburgern großer Beliebtheit – deshalb kann es an den Wochenenden schon mal ganz schön voll werden. Aber heute ist es bis auf ein paar Fußgänger und Radfahrer ruhig. Auch die Tiere, die hier auf dem weitläufigen Gelände von insgesamt 38 Hektar leben, sind sichtlich gelassen.

Ich laufe an dem Gehege der kleinen Mangalica-Schweine – eine ungarische Wollschweinrasse – vorbei. Ein paar von ihnen laufen quietschvergnügt durch ihren Stall, die anderen liegen tiefenentspannt auf dem Heuboden und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Die Tiere haben hier viel natürlichen Lebensraum und können sich auch mal zurückziehen, wenn der Menschentrubel zu viel wird.

Respektvolles Miteinander von Mensch und Tier

Durch offene Anlagen und niedrige Zäune ist es den Besucher:innen möglich, die Tiere hautnah zu erleben. Und auch wenn viele Menschen kommen, ist dank der großzügigen Flächen stets sichergestellt, dass die tierischen Bewohner nicht bedrängt werden – das schafft Vertrauen. Als ich am Gehege der Poitou-Esel vorbeikomme, kommt sogar einer von ihnen auf mich zu. Das große Maultier mit seinem zottigen Fell lässt sich eine Weile von mir streicheln, ehe es zu seinen Kameraden an der Futterstelle zurückkehrt. Die Poitou-Esel sind genau wie die Wollschweine eine bedrohte Rasse. Der Mundenhof leistet einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz, indem er an Zuchtprogrammen teilnimmt und diese Tiere schützt.

Der Mundenhof: eine kleine Weltreise

Aufgeteilt ist der Mundenhof in mehrere Themenbereiche. Aber anstatt, dass man als Besucher:in mit vorgefertigten Wegen oder übermäßiger Beschilderung überflutet wird, lädt der Park vielmehr zu einer bewussten und selbstgesteuerten Entdeckung ein. Ich schlendere also durch „Afrika“, wo ich Kamerunschafe und Wasserbüffel beobachte, bis nach „Südamerika“, wo mir Lamas begegnen. In der „exotischen Mitte“ klettern die kleinen Javaneraffen auf Baumzweigen, graben Steinchen um und suchen unter Baumstämmen nach Nahrung. Im Mundenhof sind alle Gehege mit Naturmaterialien ausgestattet – denn so fühlen sich die Tiere am wohlsten.


In ihrem naturbelassenen Gehege fühlen sich die Javaneraffen wohl

Ja, die Besinnung zum Natürlichen ist überall präsent. Früher war der Mundenhof ein Betrieb für Ackerbau, Milchwirtschaft und Viehzucht. Und auch heute noch ist das Stadtgut landwirtschaftlich geprägt und lebt von seiner ökologischen Kreislaufwirtschaft. Eingefasst in das Naturschutzgebiet Rieselfeld, ist aus der Anlage in den letzten Jahrzehnten ein Naherholungsgebiet entstanden, das zahlreiche Haus- und Nutztierrassen aus aller Welt beherbergt.

Der Mundenhof: ein Erlebnis für Groß und Klein

An der Hofwirtschaft mache ich eine kleine Pause, trinke einen Kaffee im Biergarten und esse ein leckeres Hofeis. Auch das kulinarische Vergnügen kommt an diesem Ort nicht zu kurz! Ein paar Kinder spielen auf dem Spielplatz. Generell hat der Mundenhof eine Menge für die Kleinen zu bieten: neben Tiere beobachten und Kamelreiten stehen regelmäßig saisonale Feste und Ferienfreizeiten auf dem Plan.

So langsam neigt sich mein Tag auf dem Mundenhof dem Ende zu. Ich laufe einen Hügel hinauf, vorbei an Straußen und Ziegen. Ganz oben angekommen, setze ich mich auf eine Bank. Von hier aus habe ich einen wunderbaren Blick über die Gehege. Im Hintergrund erstrecken sich die Berge des Schwarzwaldes, eine atemberaubende Landschaft. Und ich denke, wie wunderbar ursprünglich es hier ist. Ich fühle mich angekommen. Gerade durch sein puristisches Konzept und die liebevolle Haltung der Tiere erscheint mir der Park als etwas ganz Besonderes. Ein Besuch im Mundenhof ist ein Erlebnis, das erdet.

Du willst den Mundenhof erleben? Das sind die wichtigsten Infos:

  • Adresse: Mundenhof 37, 79111 Freiburg
  • Öffnungszeiten: Der Park ist ganzjährig geöffnet und jederzeit zugänglich
  • Gebühren: Der Eintritt ist kostenlos, unterstützen kannst du den Mundenhof durch Parkgebühren und Spenden
  • Anfahrt: mit dem Bus oder dem PKW möglich. Parkplatzgebühren: 5 € an Werktagen, 10 € an Wochenenden und Feiertagen
  • Wichtig: Während der Corona-Pandemie benötigen alle Besucher:innen ein Online-Ticket, das unter https://www.freiburg.de/pb/,Lde/265917.html erworben werden kann

 

Autorin: Jana Wiegand