16 08

Perfekte Aussicht: Die 9 besten Fotospots in der Ortenau

Die Ortenau steckt voller schöner Orte für tolle Fotos. Wir stellen euch 9 der besten Spots vorstellen, die euch nicht nur herrliche Fotomotive mit Panorama-Aussicht bieten, sondern zugleich auch sehenswerte Ausflugsziele sind.

Felix-Burda-Park
Direkt im angrenzenden Ortsteil Fessenbach, versteckt zwischen den malerischen Weinbergen, liegt der Felix-Burda-Park. Sein Eingang markiert das Seebach’sche Schlösschen, das 1950 von Verleger Dr. Franz Burda erworben und zum hauseigenen Weingut wurde. Heute ist es im Besitz von Franz Burdas Sohn Dr. Hubert Burda und die die angrenzende Parkfläche trägt den Namen von Hubert Burdas verstorbenen Sohn Felix Burda. Der Pavillon mit Blick auf das „Burda-Hochhaus“ und die gesamte Stadt Offenburg ist ein beliebtes Fotomotiv für frisch Verheiratete. Tipp: Besonders bei Sonnenuntergang lassen sich hier großartige Panorama Aufnahmen machen.
Senator-Burda-Straße 7, 77654 Offenburg

 

Schloss Ortenberg
Einmal über den Berg beim Felix-Burda-Park erwartet einen der Ort Ortenberg. Erhaben thront hier hoch über den Häusern das im 11./12. Jahrhundert erbaute Schloss. Heute dienen die Räumlichkeiten als Jugendherberge und Trauzimmer. Die Schlossanlage mit ihren mittelalterlich anmutenden Türmen und Torbogen ist ein ideales Fotomotiv. Außerdem eröffnet sich hier ein Ausblick weit ins Kinzigtal hinein bis zum Schwarzwald.
Parkplatz Hinterer Burgweg 13A, 77799 Ortenberg

 

Schloss Staufenberg Durchbach
Entweder fährt man mit dem Auto direkt hoch zum Schloss oder man parkt auf Höhe des Schlosses an der Brandstetter Kapelle (Weintalstraße 35, 77704 Oberkirch). Entscheidet man sich für letzteres, kann man bereits auf dem Spaziergang hin zum Schloss die wunderbare Aussicht genießen. Tritt man aus dem Wald sieht man wie der Weg sich sichelmondförmig hoch zur Anhöhe schlängelt und an die Hänge schmiegen sich die Reben. Hat man diese hinter sich gelassen und das Schloss erklommen, bietet sich auf der Schlossanlage und der Terrasse der Weinstube ein grandioser Ausblick – bei gutem Wetter kann man sogar das Straßburger Münster sehen!
Schloss Staufenberg, 77770 Durchbach

 

Rheinpromenade
Ein Blick ins angrenzende Frankreich lässt sich auch gut beim Spaziergang an der Rheinpromenade in Kehl werfen. Hier kann man wunderbar den Rhein hoch und runter spazieren und allerlei prächtige Villen, grüne Wiesen und einen alten Baumbestand entdecken. Der „Garten der zwei Ufer“ mit der „Passerelle des deux Rives“, der Fußgängerbrücke, die beide Länder verbindet, ist einer der schönsten Beweise der deutsch-französischen Freundschaft.
Ludwig-Trick-Straße, 77694 Kehl

 

Stadt Gengebach
Weg vom Rhein und in Richtung Schwarzwald liegt zu dessen Füßen die kleine, aber sehr ansehnliche Stadt Gengenbach. Für die Region typisch sind die alten Fachwerkhäuser aus Holz. In der verkehrsberuhigten Innenstadt kann man wunderbar bummeln, Eis essen und die kleinen, verwinkelten Gassen entdecken. Ein Besuch im Klostergarten des Klosters Gegenbach ist Pflich!

 

Mummelsee
Nimmt auf der Autobahn A5 die Abfahrt Achern, fährt man rein in Schwarzwald und findet den sagenumwobenen Mummelsee. Er liegt am Abhang der Hornisgrinde und ist einer der meistbesuchten Seen in Baden-Württemberg. Umgeben von steilen, bewaldeten Berghängen fühlt es sich an, als sei man gar nicht mehr in Deutschland, sondern in der Wildnis Kanadas. Um den See führt ein naturbelassener Rundweg, auf dem man sehr schöne Bilder von sich und der Landschaft machen kann.
Schwarzwaldhochstraße 11, 77889 Seebach

 

Hornisgrinde
Sie liegt über dem Mummelsee: die Hornisgrinde. Mit 1 164 Metern ist sie der höchste Berg des Nordschwarzwaldes. Ein Aufstieg lohnt sich für die Aussicht auf dem Bergrücken und die beeindruckende Naturlandschaft allemal. Viel zu entdecken gibt es auch auf dem Weg nach oben: am Berghotel Mummelsee beginnt der Grindepfad, der auf 12 Stationen verteilt viele Informationen über Flora und Fauna bietet. Ein weiteres Highlight ist der Hornisgrindeturm, den man außer montags täglich von 10.30 bis 17.00 Uhr gegen 1,- Euro Eintritt besteigen kann.
Ausgangspunkt Berghotel Mummelsee, Schwarzwaldhochstraße 11, 778899 Seebach

 

Lotharpfad
1999 wütete der Orkan „Lothar“ und zerstörte große Teile des Schwarzwaldes. Für die Region und den Wald ein wahrhaft einschneidendes Erlebnis. Heute kann man am Lotharpfad mitten durch einen Teil des zerstörten Waldes wandern und das Geschehene erleben. Der Pfad beginnt an der Schwarzwaldhochstraße (B500) ca. 3,5 Kilometer vom Schliffkopf entfernt Richtung Freundenstadt.
Lothardenkmal: Im Dorf 26, 77787 Nordrach

 

Lothardenkmal
Ein weitere Gedenkstätte an den Orkan „Lothar“, der die Landschaft und Natur so entscheidend verändert und geprägt hat, ist das Lothardenkmal. Zu finden ist es in der Nähe des Moosturmes. Dort steht es hoch über den Wipfel und bietet bei Sonnenuntergang ein spektakuläres Fotomotiv.

 

Autorin: Lena Künstle